next up previous contents
Next: 6 Mein Computer hat Up: Installation von Linux Previous: Jetzt sitze ich am

Nun wird's bunt! Grafische Oberflächen

Alle grafischen Oberflächen unter Linux basieren auf den X11-System. Wie unter Linux üblich, hat man die freie Auswahl, wie die grafische Oberfläche aussehen soll. Wir empfehlen, als Window- und Desktopmanager den KDE zu benutzen. Für den KDE gibt es schon sehr viele Programme, die speziell dafür entwickelt worden sind und auch stabil laufen.

Installieren der benötigten Pakete

Damit wir die grafische Oberfläche benutzen können, müssen wir sie zuerst installieren.

Als ersters wird das X-System installiert - was aber bereits erledigt sein sollte. Es werden folgende Pakete benötigtgif:

Dann benötigen wir einen X-Server. Welchen wir benutzen, hängt von der Grafikkarte ab, die wir im Rechner stecken haben. In der Serie xsrv befinden sich die X-Server. Wenigstens einen (der auch zu unserer Grafikkarte paßt) sollten wir installiert haben.

Als nächstes sollten wir das KDE-System installieren, und zwar mindestens die folgenden Pakete:

Konfiguration des X-Servers

Jetzt folgt das Einrichten des X-Servers. Dafür gibt es (wie immer) verschiedene Programme. Es sollte keine großen Schwierigkeiten geben, wichtig ist vor allem, den Monitor nicht zu rösten (am besten das Handbuch dabeihaben, da steht drin, wie viel Hz er abkann).

Äußerst praktisch ist es, bei der Einrichtung der Maus die Option ,,mittlere Maustaste emulierem`` bzw. ,,emulate 3rd Button`` zu aktivieren. Viele Unix-Programme arbeiten mit drei Maustasten und die Standard-PC-Maus hat nur zwei. Die dritte wird dann über einen gleichzeitigen Klick mit beiden Tasten gesteuert.

SaX
: (SuSE Advanced X configuration)
Dieses SuSE-Tool bietet eine besonders einfache, vollkommen grafische Installation des X-Servers.

-> SuSE: Kapitel 9.1, Seite 226

XF86Setup
:
Dieses Tool ist ebenfalls komplett grafisch, aber nicht ganz so ``schön'' wie SaX.
  • Paket xfsetup, Serie x

xf86config
:
Wessen Grafikkarte akute Probleme macht, so daß er keine grafische Installation durchführen kann, der muß dieses Programm benutzen. Es führt die gesamte Installation im Textmodus durch.

-> SuSE: Kapitel 9.2, Seite 236

Sowohl SaX als auch XF86Setup sollten weitestgehend selbsterklärend sein, einfach tun, was am Bildschirm steht. Oder hier lesen:

-> SuSE: Kapitel 9, Seite 225

5.3 KDE (K Desktop Environment)

Wie so oft, hat man bei Linux die Qual der Wahl. Auch was die graphische Oberfläche angeht. Wir nehmen hier mal die für den Windows-Kenner am leichtesten verDAUliche Alternative:

Auf den 1. Blick hat der KDE Ähnlichkeiten mit Windows, aber hinter dem KDE steckt mehr als nur ein paar Fenster. Auf der ganzen Welt sind Hobby-Programmierer damit beschäftigt für das KDE-Projekt Software zu entwickeln. Hier ein paar sehenswerte Programmegif:

-> SuSE: Kapitel 10.4, Seite 260

Kwrite
:
Kwrite ist ein Texteditor, der viele Möglichkeiten hat, er unterstützt Syntax-Highlighting für C/C++/Java/HTML/Bash/Ada/Modula 2/Python und Perl.

Kppp
:
Mit Kppp kann man sich relativ einfach mit einem Modem ins Internet einwählen.

Kisdn
:
Tut dasselbe, nur halt über ISDN.

Kmail
:
Ein nettes kleines Mail-Programm.

Kvirc
:
Ein quietschbunter IRC-Client.

K-Develop
:
K-Develop ist eine schöne Entwicklungsumgebung, die Ähnlichkeiten mit Visual C++. Sie unterstützt gleichzeitig bei der Erstellung einer Dokumentation von seinen Projekten.

Kfm
:
Ein Datei-Manager á la Windows-Explorer, der auch ftp und html über das Internet unterstützt.

Weitere X-Anwendungen

Anders als die vorherigen Programme laufen diese Programme nicht nur unter dem KDE-System, sondern auf jedem X-System. Am auffälligsten ist die uneinheitliche Optik, obwohl die Programme innerhalb des KDE-Fenstersystems dargestellt werden.

Knews
:
Ein Newsreader (nein, er gehört nicht zu KDE).
  • Paket knews, Serie xap

Star Office
:
Ein Office-Paket, bei dem die Registrierung kostenlos ist. Vom Funktionsumfang entspricht es dem Microsoft Office Paket.
  • Paket so_de, Serie pay

GIMP
:
GNU Image Manipulation Project - Ein sehr mächtiges Grafikbearbeitungsprogramm. Es kann durchaus mit Paintshop mithalten.
  • Paket gimp, Serie gra

NetScape
:
Der bekannte WWW-Browser - stürzt leider manchmal ab, aber der umfangreichste Browser für Linux (Java, Plugins, ...).
  • Paket netscape, Serie xap

next up previous contents
Next: 6 Mein Computer hat Up: Installation von Linux Previous: Jetzt sitze ich am

Christian Garbs [Master Mitch]
Fre Okt 29 23:13:24 MEST 1999