Xmms

Xmms, das „X Multimedia Sound System“, ist ein sehr vielfältiges Programm zum Abspielen von Audio-CDs und Musik-Dateien aller Art. Xmms kann über Plugins erweitert werden. Die Oberfläche von Xmms erinnert an einen Cassetten- oder Videorecorder, so daß Sie sich schnell in die Bedienung einfinden werden.

In der Titelzeile des Programms finden Sie drei Schaltflächen: die linke verkleinert Xmms, die mittlere zeigt nur noch die Titelzeile an und die rechte beendet Xmms. Im Fenster selber wird Ihnen der Status (Play, Pause, Stop) und die Spielzeit des aktuellen Songs angezeigt.

„Skins“

Xmms kann über sogenannte „skins“ im Aussehen verändert werden. Einige Beispiele finden Sie zum Download auf der Homepage von Xmms ( http://www.xmms.org ), kopieren Sie diese in das Verzeichnis ~/.xmms/Skins/. Sie müssen das Archiv nicht entpacken, Xmms kann auch mit gepackten „skins“ umgehen. Beachten Sie bitte, daß dazu das Programm unzip installiert sein muss. Starten Sie nun Xmms, mit der Tastenkombination ALT+S öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die installierten „skins“ auswählen können. Xmms speichert den zuletzt gewählten „skins“ in der Datei ~/.xmms/config. Sie können hier auch auswählen, daß bei jedem neuen Song auch das Aussehen geändert werden soll.

Wenn Sie die „skins“ in Ihrem Homeverzeichnis (~/.xmms/Skins/ speichern, stehen diese nur Ihnen zur Verfügung. Sie können die Archive auch (als Superuser) unter /usr/share/xmms/Skins/ installieren, so daß sie allen Benutzern zur Verfügung stehen.

Kleiner Tip: Xmms kann auch die „skins“ des Programms WinAmp verwenden.

Hauptfenster

Wenn Sie in den Bereich des Spectrum Analyzers klicken, können Sie das Aussehen verändern. Im linken Bereich sehen Sie die Buchstaben O A I D V, diese öffnen bei einem Mausklick ein Menü oder führen eine Aktion aus.

xmms

Rechts davon sehen Sie den Titel des aktuellen Songs sowie die Spielzeit und die Position des Songs in der Titelliste (Playlist). Weiter unten sehen Sie statistische Angaben zu:

Weiter finden einen Schieberegler für die Lautstärke, für die Balance sowie die Schaltflächen EQ für den Equalizer und PL für die Playlist (Titelliste).

Der größte Schieberegler bewegt sich während des Abspielen eines Songs nach rechts, je nach aktueller Position im Lied. Sie können diesen mit der Maus an jede beliebige Stelle im Song schieben.

Sie können Xmms auch über die Tastatur bedienen:

Titelliste (Playlist)

Sie können sich eine individuelle Liste Ihrer Lieblingstitel zusammenstellen und speichern.

Xmms Playlist

Das dazugehörige Fenster erreichen Sie über die Schaltfläche PL auf der rechten Seite des Fensters. Am unteren Rand des neuen Fensters finden Sie fünf Schaltflächen, hinter jeder dieser fünf Schaltflächen verbirgt sich ein Menü (halten Sie die Maustaste gedrückt).

Die fünf Menüs, von links nach rechts:

File +

File -

Sel All

Misc Opt

Load List

Equalizer

Sie erreichen den Equalizer über die Schaltfläche EQ, dies öffnet ein neues Fenster.

Xmms Equalizer

Um den Equalizer zu aktivieren, müssen Sie ihn mit der Schaltfläche ON einschalten. Auch werden die hier vorgenommenen Einstellungen in der Datei ~/.xmms/config gespeichert, wenn Sie Xmms beenden. Über die Schaltfläche Preset können Sie verschiedene Einstellungen laden, das Format von WinAmp wird auch hier unterstützt.

Voreinstellungen

Sie erreichen die Voreinstellungen über das Menü (Options/Preferences) oder mit der Tastenkombination CTRL+p. Die Voreinstellungen sind in die vier Bereiche „Audio I/O Plugins“, „Effect/General Plugins“, „Visualization Plugins“ und „Options“ aufgeteilt.

Audio I/O

Hier finden Sie verschiedene Plugins für unterschiedliche Medien und Formate. Sie können verschiedene Input Plugins wählen und konfigurieren:

  • CD Audio Player - Geben Sie hier das Device an, an dem Ihr CD-ROM angeschlossen ist. Weiterhin können Sie hier die Lautstärke einstellen.

    Um mit diesem PlugIn Audio CDs abspielen zu können, muß in der Playlist (über File +) die entsprechende Gerätedatei (meist wird dies /dev/cdrom sein) hinzugefügt werden. Die Anzeige der Titel auf der CD kann automatisch erfolgen wenn der Rechner ans Internet angeschlossen ist. Als Voreinstellung wird http://www.freedb.org, bzw. einer der Server, benutzt.

  • MPEG Layer 1/2/3 Player - hier können Sie den Buffer und einen Proxy-Server einstellen. Weiterhin können Sie hier das Speichern der Daten aus dem Netz auf die Festplatte aktivieren.

  • Wave Player - keine Einstellmöglichkeiten

  • id software cin player - ebenfalls keine Einstellungen, Player für das Quake II Format

Von den Output Plugins kann nur eins zur Zeit aktiv sein:

  • OSS Driver - dieses Plugin versorgt die Soundkarte mit den nötigen Daten. Wenn Sie über mehrere Soundkarten in Ihrem Rechner verfügen, können Sie hier eine auswählen. Weiterhin können Sie hier bestimmen, wieviel Speicher zur Pufferung von Daten verwendet werden soll.

  • eSound Output Plugin - Wenn Sie eSound (http://www.tux.org/~ricdude/EsounD.html) installiert haben, können Sie hier den Server wählen, der benutzt werden soll.

  • Disk Writer Plugin - Mit diesem Plugin können Sie jeden Sound, der von den Input Plugins gelesen werden kann, im WAV-Format speichern.

  • Effect/General Plugins - Hier haben Sie verschiedene Plugins zur Auswahl, beispielsweise um Xmms mit einem Joystick oder einer Infrarotschnittstelle zu steuern. Ziemlich lustig ist auch das „Echo“ Plugin... probieren Sie es aus!

Visualization Plugins

Hier finden Sie einige tolle Plugins, um Ihre Songs auch grafisch richtig zur Geltung zu bringen. Am beeindruckensten ist sicher das OpenGL Plugin, Sie können hier die Tasten z, x, c, v, b wie im Hauptfenster benutzen. Zusätzlich können Sie die Pfeiltasten zum Verändern der x- und z-Achsen und die Tasten q und w zum Verändern der y-Achse benutzen. Die RETURN-Taste setzt die Werte zurück.

Xmms OpenGL Plugin

Options

Hier finden Sie diverse Einstellmöglichkeiten, die u.a. das Aussehen von Xmms beeinflussen oder das Verhalten verändern.

Xmms von der Kommandozeile

Meist werden Sie Xmms über ein Menü Ihres Windowmanagers oder aus dem GNOME Panel starten. Xmms verfügt aber auch über ein paar sehr nützliche Kommandozeilenoptionen. Wenn Sie Xmms mit einem oder mehreren Dateinamen von der Kommandozeile aufrufen und Xmms bereits gestartet ist, so wird die aktuelle Titelliste durch die auf der Kommandozeile angegebenen Dateien ersetzt.

Die komplette Übersicht erhalten Sie mit der Option --help:

Usage: xmms [options] [files] ...
Options:
-h, --help              Display this text and exit.
-n, --session           Select XMMS session (Default: 0)
-r, --rew               Skip backwards in playlist
-p, --play              Start playing current playlist
-u, --pause             Pause current song
-s, --stop              Stop current song
-f, --fwd               Skip forward in playlist
-e, --enqueue           Add file to current playlist
-m, --show-main-window  Show the main window
-v, --version           Print version number and exit.
Die meisten Optionen sind selbsterklärend, nützlich ist die Option -e, diese fügt die angegebenen Dateien der aktuellen Playliste hinzu.

Features

Die meisten Features von Xmms wurden bereits angesprochen, daher hier nur einige Stichpunkte: MP2 und MP3 streams, WAV/AU samples, diverse Modul-Formate (mod, xm, s3m, med, it, 669, amf, dsm, far gdm, imf, m15, mtm, stm, stx, ult, uni), CD Audio, Shout / Icecast, Spectrum Analyzer, Winamp 2.0 Skinunterstützung (wsz-Dateien), Gnome/Afterstep/WindowMaker Dock-Applikation, Maus mit Scrollrad...

Xmms und Netscape

Sie können Xmms direkt aus Netscape benutzen, um Internetradio zu hören, stellen Sie dazu in Netscape unter „Edit/Preferences/Navigator/Applications“ einen neuen Mimetype „audio/x-scpls“ mit der Anwendung „xmms %s“ ein. Dies funktioniert mit dem Server http://www.shoutcast.com.

Für MP3-Dateien vom Server http://www.mp3.com benutzen Sie die Werte: mimetype: audio/x-mpegurl, suffix: m3u, application: xmms %s .

Xmms/Netscape

Eine gute Übersicht aktueller MP3-Server finden Sie in dem Telepolis-Artikel „MP3: Gratis, legal und qualitativ wertvoll“ unter der URL: http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/musik/3479/1.html.