vi

Der Unix-Standard-Editor vi ist nach der Installation des Basissystems auf jedem Debian GNU/Linux-System verfügbar. vi wird schon seit vielen Jahren auf Unix-Systemen eingesetzt, seine für Anfänger kryptische Bedienung rührt aus der langen Geschichte dieses Editors her. In der Urzeit der Computertechnik standen keine aufwendigen grafischen Arbeitsplätze zur Verfügung. Textdrucker mit Tastatur oder – etwas moderner – Text-Terminals (VT100, ein Modell der Firma DEC, ist noch heute ein Begriff), die seriell an der Rechner angeschlossen wurden, waren Stand der Technik.

Trotzdem ist es sinnvoll, ein paar wenige Grundlagen über den vi zu erfahren. Dieser Editor ist einfach immer verfügbar, auch auf einem minimalem System. Wenn Sie sich etwas in den vi eingearbeitet haben, werfen Sie mal einen Blick auf vim, vi improved, der eine erweiterte Version des vi ist.

Beim vi wird zwischen einem Kommando- und einem Eingabemodus unterschieden. Durch Drücken der Taste i für „Input“ kommen Sie in den Eingabemodus. Ein Druck auf die Taste Esc beendet den Eingabemodus und man befindet sich wieder im Kommandomodus. Zum Eingabemodus gibt es nicht viel zu sagen, es können damit weitere Zeichen in die Datei eingegeben werden.

Interessanter ist der Kommando-Modus des vi. Mit einzelnen Tasten können Sie im Text navigieren oder auch Zeichen/Zeilen löschen. Laden Sie einfach eine Datei, beispielsweise mit dem Kommando: cp /etc/hosts . (legt eine Kopie der Datei im aktuellen Verzeichnis ab), vi ./hosts (startet vi und lädt die Datei). In dieser Datei befinden sich die lokalen Zuordnungen des Rechnernamens zur IP-Nummer. Nach dem Start des vi befinden Sie sich im Kommandomodus. Sie können nun ein einzelnes Zeichen löschen, indem Sie die Taste x drücken. Ein solcher Befehl kann mit der Taste u rückgängig gemacht werden.

Um den Cursor im Text zu bewegen, können Sie die Pfeiltasten benutzen. Sollte dies aufgrund fehlerhafter Einstellungen (zum Beispiel über eine telnet-Verbindung) einmal nicht funktionieren, können Sie in jedem Fall mit den Tasten h (links), j (runter), k (rauf) und l (rechts) navigieren.

Viele der vi-Kommandos lassen sich auch „vervielfältigen“. Beispielsweise löscht 9x 9 Zeichen ab der aktuellen Position. Dies funktioniert mit den meisten anderen Kommandos ebenso.

Wenn Sie die Änderungen in einer Datei speichern wollen, können Sie dies mit :w tun. Dateien unter einem anderen Namen speichern Sie mit :w neu.txt. Sie können den vi beenden, indem Sie :q eingeben. Auch hier sind Kombinationen möglich, so können Sie eine Datei mit :wq speichern und den Editor verlassen.

Häufig möchte man Zeilen kopieren: hierzu dient der Befehl yy. Dieser speichert die aktuelle Zeile in einem Puffer, die gespeicherten Daten lassen sich mit p wieder an einer anderen Stelle einfügen. Analog dazu lassen sich mit 7yy 7 Zeilen kopieren... und so weiter.

Soweit zu den Grundzügen des Editors vi. Mit diesen wenigen Kommandos sind Sie in der Lage, Anpassungen an den Konfigurationsdateien Ihres Debian GNU/Linux-Systems vorzunehmen.