GNOME-Anwendungen

In den Paketen für die Installation von GNOME sind zahlreiche GNOME-Anwendungen enthalten. Zudem werden ständig neue GNOME-kompatible Anwendungen entwickelt, die jedoch nicht in die Distribution aufgenommen wurden. In diesem Abschnitt werden beide Arten von GNOME-Anwendungen behandelt, wenn auch aus Platzgründen nicht alle Anwendungen beschrieben werden können. Einige GNOME-Anwendungen, insbesondere große Anwendungsprogramme, werden möglicherweise mit einer separaten Dokumentation ausgeliefert. Daher sollten Sie überprüfen, ob nicht bei der Installation einer Anwendung auch die entsprechende Dokumentation auf Ihrem System installiert wurde.

Panel-Applets

Einführung

In diesem Abschnitt werden GNOME Applets beschrieben, die Sie in das GNOME Panel einfügen können. Um neue Applets einzurichten, müssen Sie lediglich mit der rechten Maustaste auf das Panel klicken und den Befehl Add new applet im Kontextmenü wählen.

Amusement

Die Amusement Applets erfüllen keinen bestimmten Zweck – außer daß Sie Ihnen die Möglichkeit bieten, auf intelligente Weise Ihre Zeit zu verschwenden und dennoch auf Ihre Kosten zu kommen. Wenn Sie also Ihren Spaß mit diesen Applets haben, ist deren Ziel schon erreicht...

Monitors

Monitor Applets wurden für die Anzeige von Systemfunktionen im Panel entwickelt. Mit Hilfe dieser Systemmonitore können Sie sich einen Überblick über die Ressourcen in Ihrem System verschaffen und das Zusammenwirken der Systemkomponenten besser verstehen.

Battery Monitor

Beim Battery Monitor handelt es sich um ein einfaches Applet, mit dem Sie feststellen können, wie lange der Monitor Ihres Laptops noch mit dem aktuellen Akku betrieben werden kann.

Battery Charge Monitor

Der Battery Charge Monitor wird beim Aufladen des Akkus für Ihren Laptop verwendet. Er zeigt Ihnen, welchen Ladezustand der Akku bereits erreicht hat und wie lange es noch dauert, bis das Aufladen abgeschlossen ist.

CPU/MEM Usage Monitor

Der CPU/MEM Usage Monitor ist ein Applet, mit dem Sie die aktuelle Auslastung von CPU, Speicher und Auslagerungsbereich anzeigen können. Das Applet besteht aus drei Balken, auf denen die Nutzung der jeweiligen Komponenten mit Farben gekennzeichnet wird. Wenn Sie das Applet in einem horizontal angeordneten Panel anzeigen, befindet sich die Anzeige für die CPU oben, die Anzeige für den Speicher in der Mitte und für den Swap-Bereich unten. Wenn Ihr Panel hingegen vertikal angeordnet ist, wird der Balken für die CPU links, für den Speicher in der Mitte und für den Swap-Bereich rechts angezeigt.

Abbildung 6-39. CPU/MEM Applet

  • CPU – Der Balken für die CPU zeigt die aktuelle CPU-Auslastung in drei Farben. Die aktuelle Nutzung durch den Benutzer wird in gelb angezeigt. In grauer Farbe wird hingegen die aktuelle Auslastung durch nicht benutzerspezifische Systemaktivitäten dargestellt, während Leistungsreserven in schwarz angezeigt werden.

  • MEMORY – Der Balken für den Speicher zeigt die aktuelle Nutzung des physischen Speichers in vier Farben an. In gelber Farbe wird angezeigt, wieviel Speicher durch verschiedene Prozesse verwendet wird. In graugelb wird die weitere Speicherverwendung angezeigt, während die verwendeten Puffer grau und der verfügbare freie physische Speicher in Ihrem System grün dargestellt wird.

  • SWAP SPACE – Der Balken für den Swap-Bereich zeigt Ihnen in gelber Farbe, wie groß die aktuell verwendete Auslagerungsdatei ist. Der noch freie Auslagerungsbereich wird hingegen grün angezeigt.

Plattenplatz-Applet

Abbildung 6-40. Plattenplatz-Applet

Das Plattenplatz-Applet zeigt Ihnen den freien und belegten Platz auf den Festplatten in Ihrem System an. Wenn Sie Ihre Platte in verschiedene Bereiche (Partitionen) aufgeteilt haben oder mehrere Festplatten eingebaut haben, können Sie die Auslastung der einzelnen Partitionen durch einen Mausklick auf das Applet anzeigen lassen. Hinter dem Text MP: wird der aktuellen „Mount Point“, also der Pfad im Dateisystem, an der die Partition gemountet wird, angezeigt. Der Text av: steht für „available“, an dieser Stelle finden Sie den noch freien Speicherplatz in Kilobyte.

Abbildung 6-41. Plattenplatz-Applet Eigenschaften

In den Eigenschaften zu diesem Applet können Sie die Farben für den freien und den benutzten Plattenplatz in der „Tortendarstellung“ sowie für die Text- und die Hintergrundfarbe einstellen. Weiterhin kann hier die Höhe und Breite des Applets bestimmt werden sowie die Häufigkeit der Aktualisierung der Anzeige.

CPULoad Applet

Bei dem CPULoad Applet handelt es sich um die grafische Darstellung der aktuellen CPU-Nutzung in drei Farben:

Abbildung 6-42. CPULoad Applet

Die aktuelle Nutzung durch den Benutzer wird gelb angezeigt. In grauer Farbe wird hingegen die aktuelle Auslastung durch nicht benutzerspezifische Systemaktivitäten dargestellt, während Leistungsreserven schwarz angezeigt werden.

MEMLoad Applet

Bei dem Applet MEMLoad handelt es sich um die grafische Darstellung der aktuellen Speichernutzung in vier Farben:

Abbildung 6-43. MEMLoad Applet

In gelber Farbe wird angezeigt, wieviel Speicher durch verschiedene Prozesse verwendet wird. In graugelb wird die weitere Speicherverwendung angezeigt, während die verwendeten Puffer grau und der verfügbare physische Speicher in Ihrem System grün dargestellt wird.

SWAPLoad Applet

Bei dem Applet SWAPLoad handelt es sich um die grafische Darstellung der aktuellen CPU-Nutzung in drei Farben:

Abbildung 6-44. SWAPLoad Applet

Der gelbe Balken zeigt an, welcher Teil des Swap-Bereichs aktuell genutzt wird. Der noch freie Auslagerungsbereich wird hingegen grün angezeigt.

Multimedia

Bei den Multimedia-Applets handelt es sich um eine Sammlung von Applets, mit denen Sie Multimediafunktionen auf Ihrem System nutzen können. Ihnen stehen Applets für die Steuerung von Multimediaelementen wie Sound, Video u.ä zur Verfügung.

CD Player

Bei dem Applet CD Player handelt es sich um einen einfachen CD-Player, der in Ihrem Panel angezeigt wird.

Wenn Sie eine Audio-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk eingelegt haben, können Sie die Buttons Play/Pause, Stop, Forward, Backward und Eject für das Abspielen Ihrer CD verwenden. Über den Buttons befindet sich eine kleine Anzeige, der Sie die verbleibende Zeit eines jeden Titels entnehmen können. Zwischen den Buttons Forward und Backward wird zudem die Nummer des aktuell abgespielten Titels angezeigt.

Abbildung 6-45. Applet CD Player

WICHTIG: Um diese Anwendung nutzen zu können, müssen Sie über die erforderlichen Zugriffsrechte auf Ihr CD-ROM-Laufwerk verfügen. Wenn Sie über das Root-Paßwort verfügen, können Sie hierzu die folgenden Befehle in ein Terminalfenster eingeben.
 $ su 
 $ Password: [Root-Paßwort eingeben] 
 $ chmod a+r /dev/cdrom 
 $ exit
      

Wenn Ihr CD-ROM-Laufwerk einen anderen Gerätenamen als /dev/cdrom aufweist, müssen Sie den Befehl entsprechend anpassen.

Um zusätzliche Optionen für das Abspielen von CDs nutzen zu können, müssen Sie lediglich mit der rechten Maustaste auf das Applet CD Player klicken und den Befehl Run gtcd im Kontextmenü wählen. Dadurch wird der GNOME CD Player gestartet, über den Sie in Abschnitt namens GNOME CD Player mehr erfahren.

WICHTIG: Wenn das Applet CD Player ausgeführt wird, können Sie mit der Auswurftaste des CD-ROM-Laufwerks die CD-Schublade nicht öffnen. Wenn Sie die CD entnehmen möchten, müssen Sie auf den Button Eject im Applet CD Player klicken.

Mixer

Beim Applet Mixer handelt es sich um ein einfaches Applet zum Regeln der Lautstärke für die Klangausgabe auf Ihrem System. Das Applet bietet Ihnen im wesentlichen zwei Einstellmöglichkeiten: den Schieberegler Volume und den Button Mute. Die Einstellung der Lautstärke erfolgt einfach durch Ziehen des Schiebereglers mit der Maus. Wenn Sie die Ausgabe von Klängen ganz unterbinden möchten, müssen Sie hierzu lediglich auf den Button Mute klicken.

Abbildung 6-46. Applet Mixer

Wenn Sie die Klangausgabe individueller konfigurieren möchten, können Sie mit der rechten Maustaste auf das Applet Mixer klicken und den Menübefehl Run gmix im Kontextmenü wählen.

Network

Bei Network Applets handelt es sich um Applets, die Ihnen Funktionen für die Nutzung eines Netzwerks oder des Internets bieten. Bei diesen Funktionen kann es sich beispielsweise um das Abrufen von E-Mails oder Anzeigen der Verbindungsdauer mit dem Internet handeln.

MailCheck

Das Applet Mailcheck überprüft Ihren Posteingang und benachrichtigt Sie, wenn neue Mails eingegangen sind. Momentan steht diese Funktion nur für Ihr lokales Mailsystem bereit. Es erfolgt also keine Abfrage anderer Server auf neue Mails. Um die Eigenschaften des Applets Mailcheck konfigurieren zu können, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Applet und wählen den Befehl Properties im Kontextmenü. Dadurch wird das Dialogfeld Mail check properties angezeigt, in dem Sie das Applet nach Ihren Vorstellungen einrichten können. Wenn Sie vor jedem Abrufen der Mails ein bestimmtes Programm ausführen möchten, können Sie in das Textfeld Execute einen Befehl eingeben. Diese Option ist nützlich, wenn Sie mit fetchmail Ihre Mails von einem anderen Server abrufen möchten. Sie können auch festlegen, wie oft Ihre Mails abgerufen werden sollen und welche Art von Animation im Applet angezeigt wird.

PPP Dialer

Beim PPP Dialer handelt es sich um ein Applet, mit dem Sie eine PPP-Verbindung herstellen können. Um dieses Applet nutzen zu können, müssen Sie bereits eine PPP-Verbindung eingerichtet haben. Sobald Sie alle Angaben zu Ihrer Verbindung festgelegt haben, können Sie auf den Button On klicken (auf dem Symbole für das Starten/Unterbrechen der Verbindung angezeigt werden). Dadurch wird die PPP-Verbindung hergestellt.

WebControl

Mit dem Applet WebControl können Sie Ihren Web-Browser starten und die im Textfeld URL eingegebene URL-Adresse öffnen. Wenn Sie ein neues Fenster für diese Adresse öffnen möchten, statt die URL im bisher aktiven Fenster anzuzeigen, können Sie das Kontrollkästchen Launch new window aktivieren. Durch Klicken auf den Button Clear können Sie die Eintragung im Textfeld URL löschen. Wenn Sie die Eigenschaften für dieses Applet bearbeiten möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Applet WebControl und wählen den Menübefehl Properties im Kontextmenü. Daraufhin wird das Dialogfeld Mail check properties angezeigt, in dem Sie wählen können, ob Sie die URL im Applet anzeigen lassen möchten bzw. ob die Option zum Starten eines neuen Fensters direkt über das Applet zur Verfügung stehen soll.

Utility

Bei den Utility Applets handelt es sich um eine Reihe allgemeiner Hilfsprogramme.

Clock Applet

Das Clock Applet wird als einziges Applet standardmäßig bereits bei der Installation von GNOME für die Anzeige im Panel eingerichtet. Wenn Sie das Applet konfigurieren möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Uhr und wählen den Menübefehl Properties im Kontextmenü. Daraufhin wird das Dialogfeld Clock Properties geöffnet, in dem Sie das Format für die Anzeige der Uhrzeit festlegen können (12- oder 24-Stunden-Format).

Printer

Das Applet Printer besteht aus einem kleinen Druckersymbol in Ihrem Panel. Wenn Sie eine Datei auf das Printer Applet ziehen, wird diese Datei gedruckt. Für das Konfigurieren des Printer Applets klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen den Befehl Properties im Kontextmenü. Dadurch wird das Dialogfeld Printer Properties angezeigt. In diesem Dialogfeld können Sie einen Druckernamen und den Befehl für das Drucken eingeben. Auf den meisten Systemen lautet der Druckbefehl
lpr.

Abbildung 6-47. Printer Applet Properties

Drive Mount

Bei den meisten von UNIX abgeleiteten Betriebssystemen müssen Sie nach dem Einlegen eines Datenträgers diesen mounten, um auf ihn zugreifen zu können.

Mit Hilfe des Applets Drive Mount können Sie oder Ihr Systemadministrator Laufwerke durch einfaches Klicken auf das Symbol in Ihrem Panel mounten. Hierzu müssen Sie über die Rechte zum Mounten von Datenträgern verfügen, da Sie diese Funktion sonst nicht nutzen können.

Wenn Sie linuxconf installiert haben, ist dies problemlos möglich. Hierzu müssen Sie lediglich im Abschnitt Access local drive das Laufwerk auswählen, auf das Sie zugreifen möchten, und im Register Options die Option User Mountable aktivieren. Daraufhin kann das Laufwerk von den Benutzern gemountet werden.

Wenn Sie nicht über linuxconf verfügen, müssen Sie die Datei /etc/fstab bearbeiten, um den Zugriff durch Benutzer zu ermöglichen. Um den Benutzerzugriff auf ein bestimmtes Laufwerk zu ermöglichen, müssen Sie beispielsweise wie folgt vorgehen:

Wenn Ihre Datei fstab wie folgt aussieht:
 /dev/cdrom	/mnt/cdrom	iso9660	 exec,dev,ro,noauto 0 0
      
müssen Sie in die vierte Spalte „user“ einfügen:
 /dev/cdrom 	/mnt/cdrom	iso9660	 user,exec,dev,ro,noauto 0 0
     

Nun können Sie das Laufwerk auch dann mounten, wenn Sie nicht als Root angemeldet sind. Sie können nun das Applet Drive Mount in Ihr Panel einfügen, indem Sie den Befehl Drive Mount im Menü Utilities wählen, das wiederum im Menü Add new applet zur Verfügung steht.

Daraufhin wird in Ihrem Panel ein kleines Symbol angezeigt, das ein kleines Diskettenlaufwerk darstellt.

Abbildung 6-48. Applet Drive Mount

Standardmäßig greift das Applet Drive Mount auf Ihr Diskettenlaufwerk zu. Sie können diese Einstellung ändern, indem Sie auf das Applet klicken und den Befehl Properties im Kontextmenü wählen.

Abbildung 6-49. Applet Drive Mount

Das Dialogfeld Drive Mount Settings ermöglicht es Ihnen, das zu mountende Laufwerk und dessen Mountpoint festzulegen.

Im Textfeld Update in seconds können Sie festlegen, nach wie vielen Sekunden das Applet aktuelle Informationen über gemountete Datenträger abrufen soll. Dabei wird überprüft, ob das Laufwerk noch gemountet ist, und die Anzeige des Applets aktualisiert. Falls das Laufwerk nicht mehr zur Verfügung steht (z.B. weil der Befehl umount im Terminalfenster eingegeben wurde), wird die Anzeige entsprechend aktualisiert.

Als zweite Option können Sie in diesem Dialogfeld wählen, welches Symbol angezeigt werden soll. Sie können dabei zwischen den Symbolen für Floppy, CD-ROM, Zip-Diskette und Festplatte wählen. Nachdem Sie das Symbol gewählt haben, müssen Sie den korrekten Mountpoint für das Laufwerk in das Textfeld Mount point eingeben.

Als letzte Option können Sie im Dialogfeld Drive Mount Settings noch festlegen, ob Sie das Kontrollkästchen Use automount friendly status test aktivieren möchten. Wenn Sie mit einem System arbeiten, auf dem autofs für das automatische Mounten von Laufwerken verwendet wird, stört das Applet Drive Mount möglicherweise die korrekte Funktion von aufofs. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren. Wenn Sie autofs nicht verwenden (was der wahrscheinlichere Fall ist), empfiehlt es sich, dieses Kontrollkästchen nicht zu aktivieren, da dadurch Systemressourcen verbraucht werden und die Ausführungsgeschwindigkeit verlangsamt wird.

GNOME Pager

Beim GNOME Pager handelt es sich um ein Applet, mit dem Sie sich rasch Überblick über alle virtuellen Desktops und die darin aktiven Anwendungen verschaffen können. Der GNOME Pager stellt Ihnen zwei Bereiche zur Verfügung, die Desktop-Ansicht und die Anwendungsansicht. Bei der Desktop-Ansicht werden alle Desktops als kleine Rechtecke dargestellt. Wenn Anwendungen auf Ihren Desktops geöffnet wurden, werden diese gemäß Ihrer Position auf dem Desktop durch Rahmenlinien angedeutet. In der Anwendungsansicht werden die aktiven Anwendungen auf Ihrem aktiven Desktop in einer Listenansicht dargestellt. Wenn Sie auf den Button in der Mitte mit dem Pfeil klicken, werden alle Desktops mit einer Liste mit allen darauf geöffneten Anwendungen angezeigt.

Abbildung 6-50. Der GNOME Pager

HINWEIS: Wenn Fenster beim Minimieren von Ihrem Bildschirm "verschwinden", empfiehlt sich das Hinzufügen eines GNOME Pagers zu Ihrem Panel.

Sie können auf die Eigenschaften des GNOME Pagers zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Pager klicken und den Menübefehl Properties im Kontextmenü wählen. Auf der linken Seite des Dialogfeldes GNOME Pager properties können Sie die folgenden Einstellungen vornehmen: maximale Breite der Taskliste, Anzahl der Zeilen und Spalten in der Taskliste und Anzahl der Zeilen im Pager. Auf der rechten Seite können Sie verschiedene Ansichten des Pagers aktivieren und deaktivieren. Dazu zählen: Anzeige aller Anwendungen auf allen Desktops, Taskliste und Pageransicht. Sie können auch festlegen, daß kleine Pagersymbole verwendet und Symbole in der Taskliste angezeigt werden sollen.

Abbildung 6-51. GNOME Pager Properties