Kapitel 8. Drucken

Inhaltsverzeichnis
CUPS
apsfilter
Drucken von True Type Fonts
Netzwerkdrucker

In der langen Entwicklungsgeschichte von Unix gibt es zwei bedeutende Drucksysteme, Berkeley Line Printer Daemon („lpd“) und das AT+T Line Printer System. Im Laufe der Jahre gab es einige Alternativen zu diesen Systemen (beispielsweise LPRng) doch an den grundlegenden Funktionen hat sich kaum etwas geändert.

Das betagte Drucksystem führte aufgrund der begrenzten Funktionalitäten zu einigen Problemen und so begannen einige Entwickler eigene Erweiterungen in die Programme einzubauen, ohne das Problem grundsätzlich zu lösen.

Von der Firma Easy Software Products wurde CUPS (Common UNIX Printing System) entwickelt und unter der GPL (bzw. LGPL für die API Library) freigegeben. CUPS benutzt das Protokoll IPP (Internet Printing Protocol) und bietet die von System V und Berkeley gewohnten Kommandozeilen-Tools. Ein Umstieg auf CUPS lohnt sich, probieren Sie es aus.

Natürlich besteht immer noch die Möglichkeit auch die „klassischen“ Drucksysteme einzusetzen. Zur Konfiguration des klassischen Drucksystems stehen verschiedene Programme zur Verfügung. apsfilter und magicfilter helfen Ihnen bei dieser Aufgabe. Sie können aber nur eines der beiden Pakete installieren, wir werden deshalb später nur auf apsfilter eingehen.

CUPS

Historisch gesehen stammen die bisherigen Drucksysteme unter Unix entweder aus der Familie der BSD Systeme (LPD, definiert durch den RFC 1179) oder aus dem AT&T Lager. Beide Drucksysteme wurden in den 70er Jahren entworfen und sind auf die Anforderungen der damaligen Drucktechnik (Zeilendrucker/Nadeldrucker) ausgelegt. Von den verschiedenen Herstellern kommerzieller Unixes wurden gelegentlich Erweiterungen eingebracht.

Natürlich gab es auch einige Entwicklungen, die versuchten die etablierten Drucksysteme zu ersetzen. Zu nennen sind hier LPRng, Palladin und PLP. Leider hat keiner dieser Ansätze grundlegende Änderungen oder Verbesserungen gebracht.

In den letzten Jahren gab es diverse Versuche, eine neue Standard Schnittstelle zu definieren, unter anderem den Entwurf zum POSIX Standard, welcher vom „Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.“ (IEEE, Nr. IEEE-1387.4) herausgegeben wurde, sowie das „Internet Printing Protocol“ (IPP) entwickelt von der „Internet Engineering Task Force“ (IETF) durch die „Printer Working Group“ (PWG, IETF-IPP). Der POSIX Standard definiert einheitliche Kommandozeilen Werkzeuge, ebenso wie eine C Schnittstelle zur Druckerverwaltung und zur Verwaltung der Druckaufträge.

Das „Internet Printing Protocol“ definiert Erweiterungen zum Protokoll HTTP (HyperText Transport Protocol 1.1 [RFC2616]), um das Drucken auf Netzwerkdruckern zu ermöglichen. IPP/1.0 wurde von der IETF als experimenteller Request for Comments (RFC) im Oktober 1999 akzeptiert. Seitdem entwickelte die Printer Working Group eine erweiterte Spezifikation für die Version IPP/1.1, welche von der IETF als empfohlener Standard akzeptiert wurde. Anders als der POSIX Standard erfreut sich IPP einer weitreichenden Unterstützung durch die Industrie, und es scheint sich als Netzwerk Drucklösung für alle Betriebssysteme durchzusetzen.

CUPS benutzt IPP/1.1, um ein umfassendes und modernes Drucksystem für Unix Systeme mit einer weitreichenden Unterstützung für moderne Drucker und Protokolle zu bieten. Natürlich bleibt die Kompatibilität zu den bestehenden Anwendungen erhalten. CUPS ist Freie Software und wird unter der GNU General Public License und der GNU Lesser General Public License zur Verfügung gestellt..

Pakete

Folgende Debian Pakete, die mit CUPS im Zusammenhang, stehen sind verfügbar.

  • cupsys - Common UNIX Printing System(tm) - Server

  • cupsys-bsd - Common UNIX Printing System(tm) - BSD Kommandos

  • cupsys-client - Common UNIX Printing System(tm) - System V Kommandos

  • qtcups - Qt basierte Administration für CUPS.

  • cupsys-driver-gimpprint - gimp-print Druckertreiber für CUPS

  • gtklp - GTK basierte Administration für CUPS

  • kups - KDE basierte Administration für CUPS

sowie einige weitere Pakete die von diesen abhängen, hauptsächlich Libraries.

Nach der Installation der gewünschten Pakete ist CUPS wie gewohnt bereits so gut wie einsatzbereit. Sie sollten aber noch den Aadministrativen Zugriff erlauben. Hierzu wurde eine Gruppe „lpadmin“ eingerichtet, zu der die Benutzer hinzugefügt werden können, die Administrative Rechte am Drucksystem haben sollen.

In der Grundeinstellung erlaubt die Konfiguration aus Sicherheitsgründen lediglich Verbindungen vom lokalen System. Diese Einstellung kann in der Datei /etc/cups/cupsd.conf geändert werden. Am Ende dieser Datei finden sich die Zugriffsbeschränkungen. Achten Sie darauf, den Zugriff nur von Systemen zu erlauben denen Sie vertrauen oder aktivieren Sie eine Authentifizierung.

Treiber

Die CUPS Pakete beinhalten Treiber für HP LaserJet und DeskJet, Epson Stylus Color sowie Stylus Photo Drucker.

Samba Integration

Sie können Samba zur Zusammenarbeit mit CUPS bewegen, um CUPS-Drucker den Windows-Clients im Netz zur Verfügung zu stellen.

Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten.

Samba benutzt das System V Drucksystem. Hierzu muß die Samba Konfiguration (in /etc/samba/smb.conf) wie folgt ergänzt werden:

[global]
  printing = sysv
  printcap name = lpstat

[printers]
  lpq command = /usr/bin/lpstat %p
  lprm command = /usr/bin/cancel %p-%j
  print command = /usr/bin/lp -d%p -oraw %s ; /bin/rm -f %s
Damit dies funktioniert muß das Paket cupsys-client installiert werden.

Alternativ unterstützen aktuelle Samba Versionen direkt das Drucken zu einem CUPS System. Auch hierzu muß an der Samba Konfiguration etwas verändert werden.

[global]
  printing = cups
  printcap name = /etc/printcap.cups

Tips

CUPS unterstützt das „browsing“ über Broadcast Requests, um andere CUPS Server und Drucker im Netz zu finden und diese den Clients zur Verfügung zu stellen. Auch diese Funktion ist normalerweise ausgeschaltet. Wenn diese Funktion aktiviert wird, kann dies dazu führen, daß Dial-on-demand Verbindungen bei einem Broadcast aktiviert werden. Dies kann zu ungewollt hohen Online-Kosten führen. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, achten Sie darauf das die Broadcast Adresse entsprechend setzen.

Wenn Sie das Kommando enable aus dem Paket cupsys-client benutzen kann es zu Problemen mit dem gleichnamigen Befehl aus der bash kommen. Diese Probleme können umgangen werden wenn Sie das Kommando cupsenable benutzen, welches sich genauso verhält. Um die Konsistenz zu waren, sind ebenfalls die Kommandos cupsdisable, cupsaccept und cupsreject verfügbar.

Design

Wie die meisten anderen Drucksysteme wurde für CUPS ebenfalls ein zentraler Prozess geschaffen, welcher die Druckaufträge verwaltet, administrative Befehle entgegennimmt und Statusinformationen weitergibt. Die Grafik zeigt die grundlegende Organisation von CUPS.

Abbildung 8-1. CUPS Diagramm

Scheduler

Der CUPS Scheduler ist ein HTTP/1.1 kompatibler Server, der einerseits die Druckaufträge entgegennimmt, aber auch eine Webbasierte Administrationsoberfläche zur Verfügung stellt. Über diese ist neben einer grafischen Administration ein Monitoring möglich.

Der Scheduler verwaltet auch eine Liste der verfügbaren Drucker im Netz und organisiert die Verwaltung der benötigten Filter und Backends für die verschiedenen Drucker.

Konfigurationsdateien

Die Konfigurationsdateien teilen sich in folgende Typen auf:

- HTTP Server Konfiguration

- Drucker und Klassen Definitionen

- MIME Types und Konvertierungsinformationen

- PostScript Printer Description ("PPD") Dateien

Die Konfiguration des HTTP Servers ähnelt sehr der Konfiguration des Apache Webservers, hier werden die Zugriffe und Eigenschaften des Servers definiert.

Die Drucker und Klassenbeschreibungen beschreiben die verfügbaren Drucker und Klassen. Druckerklassen sind Gruppen von Druckern. Druckjobs, die an eine Klasse geschickt werden, werden auf dem ersten verfügbaren Drucker im Round-Robin Prinzip gedruckt.

In der Liste der MIME Types finden sich alle unterstützten MIME Types (zum Beispiel „text/plain“, „application/postscript“ usw.) sowie einige „magic rules“, um den Typ einer Datei zu bestimmen. Diese werden vom HTTP Server benutzt, um den „Content-Type“ für „GET“ und „HEAD“ Anfragen zu bestimmen. Weiterhin benutzt der IPP Handler die MIME Types ebenfalls zur Bestimmung der Dateitypen.

In den Konvertierungsinformationen finden sich die verfügbaren Filter. Filter werden benutzt, um die von einem Programm kommenden Daten in für den Drucker verständliche Daten umzuwandeln.

Die PPD Dateien beschreiben die Fähigkeiten eines Druckers, dies beschränkt sich nicht nur auf Postscript Drucker. PPD Dateien für Nicht-Postscript Drucker beeinhalten zusätzliche Filterfunktionen durch „cupsFilter“, um diese Drucker optimal zu unterstützen.

Berkeley und System V Kommandos

CUPS bietet die von System V und Berkley Unixes bekannten Befehle für Druckaufträge und Statusabfragen. Die Kommandos „lpstat“ und „lpc status“ zeigen auch Informationen über Netzwerkdrucker (printer@server), wenn das „browsing“ aktiviert ist.

Die System V Administrations Kommandos können benutzt werden, um Drucker und Klassen zu verwalten. Das Berkleley Tool lpc wird nur im „read-only“ Modus unterstützt.

Filter

Ein Filterprogramm liest Daten von der Standardeingabe oder aus einer Datei, wenn ein Dateiname angegeben wird. Alle Filter müssen einen gemeinsamen Befehlssatz unterstützen, wie zum Beispiel den Namen des Druckers, die Job ID, einen Benutzernamen, einen Job Titel, die Anzahl der gewünschten Kopien und weitere Druckoptionen. Alle Ausgaben werden auf die Standardausgabe geschickt.

Filter sind für die verschiedensten Dateiformate verfügbar und können bei Bedarf verknüpft werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Der PostScript Filter basiert auf Ghostscript 5.50.

Administration

Kommandozeile

Grundlagen

Jeder unter CUPS benutzte Drucker wird über ein, der Hardware entsprechendes, Device angesprochen. Devices unter CUPS werden als URI („Uniform Resource Identifiers“), ähnlich wie URLs („Uniform Resource Locators“ die Sie aus Ihrem Webbrowser kennen, bezeichnet. Der erste parallele Port unter Linux würde der URI parallel:/dev/lp1 entsprechen.

Eine komplette Liste aller auf Ihrem System gefundenen Devices kann mit dem Kommando lpinfo -v angezeigt werden.

surimi:~# lpinfo -v
      file file
      network socket
      network http
      network ipp
      network lpd
      direct parallel:/dev/lp1
      serial serial:/dev/ttyS1?baud=115200
      serial serial:/dev/ttyS2?baud=115200
      direct usb:/dev/usb/lp0
      network smb

Das erste Wort jeder Zeile beschreibt den Typ des Devices, danach folgt die URI oder eine andere Zugriffsmethode.

Weiterhin gehört zu jedem unter CUPS eingerichteten Drucker eine sogenannte PPD-Datei („PostScript Printer Description“), welche die Eigenschaften des Druckers beschreibt. PPD-Dateien werden sowohl für PostScript als auch für Nicht-PostScript Drucker verwendet.

Drucker hinzufügen

Um einen Drucker hinzuzufügen kann das Kommando lpadmin -p benutzt werden. Die komplette Syntax zu diesem Kommando lautet: lpadmin -p printer -E -v device -m ppd. Um beispielsweise einen HP-Deskjet Drucker, der an der parallelen Schnittstelle angeschlossen ist, hinzuzufügen kann das Kommando

lpadmin -p DeskJet -E -v parallel:/dev/lp1 -m deskjet.ppd 

benutzt werden. Hier gleich noch ein Beispiel für einen HP LaserJet Drucker der über einen Netzwerkanschluß (JetDirect) verfügt, und dem die IP-Adresse 11.22.33.44 zugewiesen wurde

lpadmin -p LaserJet -E -v socket://11.22.33.44 -m laserjet.ppd 

Eine Übersicht über die verfügbaren PPD-Dateien und welche Drucker sich mit diesen ansteuern lassen findet sich unter file:///usr/share/doc/cupsys/sam.html#PRINTER_DRIVERS, wenn CUPS bereits auf Ihrem System installiert ist. Diese Liste enthält nur Druckertreiber die zum Standardumfang von CUPS gehören, wenn Sie weitere Treiber installiert haben, tauchen diese nicht in der Dokumentation auf.

Drucker verändern

Zur Veränderung von Druckern von der Kommandozeile aus ist ebenfalls das Kommando lpadmin geignet.

Die Syntax lautet:


lpadmin -p printer options

Als weitere Argumente können angegeben werden:

  • -c class Fügt den Drucker der genannten Gruppe hinzu. Wenn diese Gruppe nicht existiert wird sie erzeugt.

  • -i Interface Kopiert das benannte Interface Script zum Drucker. Interface Scripte werden ausschlieslich von System V Druckertreibern benutzt. Da hierbei alle anderen Filter deaktiviert werden, sollte dieses Verfahren nur benutzt werden wenn kein anderer Treiber zur Verfügung steht,

  • -m model Bezeichnet den Standart Druckertreiber, normalerweise eine PPD Datei. Eine Liste aller verfügbaren Modelle kann mit dem Kommando lpinfo -m angezeigt werden. Wenn das Paket cupsys-driver-gimpprint installiert wurde, steht eine deutlich größere Anzahl von Druckertreibern zur Verfügung.
    
surimi:~# lpinfo -m
    bjc-30.ppd.gz CANON BJC 30, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-50.ppd.gz CANON BJC 50, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-55.ppd.gz CANON BJC 55, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-80.ppd.gz CANON BJC 80, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-85.ppd.gz CANON BJC 85, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-1000.ppd.gz CANON BJC 1000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-2000.ppd.gz CANON BJC 2000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-3000.ppd.gz CANON BJC 3000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-4300.ppd.gz CANON BJC 4300, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-4400.ppd.gz CANON BJC 4400 photo, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-6000.ppd.gz CANON BJC 6000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-6100.ppd.gz CANON BJC 6100, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-6200.ppd.gz CANON BJC 6200, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-6500.ppd.gz CANON BJC 6500, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-7000.ppd.gz CANON BJC 7000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-7100.ppd.gz CANON BJC 7100, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-8200.ppd.gz CANON BJC 8200, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-s400.ppd.gz CANON S400, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-s450.ppd.gz CANON S450, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-s800.ppd.gz CANON S800, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    bjc-s4500.ppd.gz CANON S4500, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    compaq-ij750.ppd.gz COMPAQ IJ750, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    epson9.ppd EPSON 9-Pin Series CUPS v1.1
    epson24.ppd EPSON 24-Pin Series CUPS v1.1
    escp2-83.ppd.gz EPSON Stylus Color 83, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-400.ppd.gz EPSON Stylus Color 400, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-440.ppd.gz EPSON Stylus Color 440, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-460.ppd.gz EPSON Stylus Color 460, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-480.ppd.gz EPSON Stylus Color 480, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-500.ppd.gz EPSON Stylus Color 500, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-580.ppd.gz EPSON Stylus Color 580, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-600.ppd.gz EPSON Stylus Color 600, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-640.ppd.gz EPSON Stylus Color 640, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-660.ppd.gz EPSON Stylus Color 660, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-670.ppd.gz EPSON Stylus Color 670, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-680.ppd.gz EPSON Stylus Color 680, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-740.ppd.gz EPSON Stylus Color 740, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-760.ppd.gz EPSON Stylus Color 760, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-777.ppd.gz EPSON Stylus Color 777, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-800.ppd.gz EPSON Stylus Color 800, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-850.ppd.gz EPSON Stylus Color 850, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-860.ppd.gz EPSON Stylus Color 860, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-880.ppd.gz EPSON Stylus Color 880, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-900.ppd.gz EPSON Stylus Color 900, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-980.ppd.gz EPSON Stylus Color 980, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1160.ppd.gz EPSON Stylus Color 1160, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1500.ppd.gz EPSON Stylus Color 1500, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1520.ppd.gz EPSON Stylus Color 1520, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-3000.ppd.gz EPSON Stylus Color 3000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-pro-xl.ppd.gz EPSON Stylus Color Pro XL, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-pro.ppd.gz EPSON Stylus Color Pro, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    stcolor.ppd EPSON Stylus Color Series CUPS v1.1
    escp2.ppd.gz EPSON Stylus Color, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-700.ppd.gz EPSON Stylus Photo 700, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-720.ppd.gz EPSON Stylus Photo 720, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-750.ppd.gz EPSON Stylus Photo 750, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-780.ppd.gz EPSON Stylus Photo 780, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-790.ppd.gz EPSON Stylus Photo 790, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-870.ppd.gz EPSON Stylus Photo 870, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-890.ppd.gz EPSON Stylus Photo 890, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1200.ppd.gz EPSON Stylus Photo 1200, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1270.ppd.gz EPSON Stylus Photo 1270, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1280.ppd.gz EPSON Stylus Photo 1280, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-1290.ppd.gz EPSON Stylus Photo 1290, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-2000.ppd.gz EPSON Stylus Photo 2000P, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    escp2-ex.ppd.gz EPSON Stylus Photo EX, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    stphoto.ppd EPSON Stylus Photo Series CUPS v1.1
    escp2-photo.ppd.gz EPSON Stylus Photo, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-340.ppd.gz HP DeskJet 340, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-400.ppd.gz HP DeskJet 400, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-500.ppd.gz HP DeskJet 500, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-501.ppd.gz HP DeskJet 500C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-520.ppd.gz HP DeskJet 520, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-540.ppd.gz HP DeskJet 540C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-550.ppd.gz HP DeskJet 550C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-560.ppd.gz HP DeskJet 560C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-601.ppd.gz HP DeskJet 600 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-600.ppd.gz HP DeskJet 600/600C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-690.ppd.gz HP DeskJet 690 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-810.ppd.gz HP DeskJet 810C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-812.ppd.gz HP DeskJet 812C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-840.ppd.gz HP DeskJet 840C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-842.ppd.gz HP DeskJet 842C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-850.ppd.gz HP DeskJet 850C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-855.ppd.gz HP DeskJet 855C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-870.ppd.gz HP DeskJet 870C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-890.ppd.gz HP DeskJet 890C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-895.ppd.gz HP DeskJet 895C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-900.ppd.gz HP DeskJet 900 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-1100.ppd.gz HP DeskJet 1100C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-1120.ppd.gz HP DeskJet 1120C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-1200.ppd.gz HP DeskJet 1200C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-1220.ppd.gz HP DeskJet 1220C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-1600.ppd.gz HP DeskJet 1600C, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-2000.ppd.gz HP DeskJet 2000 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-2500.ppd.gz HP DeskJet 2500 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    deskjet.ppd HP DeskJet Series CUPS v1.1
    pcl-4.ppd.gz HP LaserJet 4 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-4l.ppd.gz HP LaserJet 4L, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-4v.ppd.gz HP LaserJet 4V, 4Si, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-5.ppd.gz HP LaserJet 5 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-5si.ppd.gz HP LaserJet 5Si, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-6.ppd.gz HP LaserJet 6 series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-2.ppd.gz HP LaserJet II series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-3.ppd.gz HP LaserJet III series, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    laserjet.ppd HP LaserJet Series CUPS v1.1
    pcl-P1000.ppd.gz HP PhotoSmart P1000, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    pcl-P1100.ppd.gz HP PhotoSmart P1100, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    lexmark-3200.ppd.gz LEXMARK 3200, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    lexmark-4076.ppd.gz LEXMARK 4076, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    lexmark-z31.ppd.gz LEXMARK Z31, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    lexmark-z52.ppd.gz LEXMARK Z52, CUPS+GIMP-print v4.1.7
    okidata9.ppd OKIDATA 9-Pin Series CUPS v1.1
    okidat24.ppd OKIDATA 24-Pin Series CUPS v1.1

  • -r class löscht einen Drucker aus der Gruppe. Wird der letzte Drucker einer Gruppe gelöscht, so wird auch die Gruppe gelöscht.

  • -v device-uri Setzt die Gerätedatei für die Kommunikation mit dem Drucker. Wenn für diesen Drucker bereits ein Druckjob anliegt, so wird dieser neugestartet und an das neue Device gesendet.

  • -D info Hier kann die Beschreibung für diesen Drucker angegeben werden. Beispielsweise „Drucker im Büro Mr. Torvalds“.

  • -E „Enable“ aktiviert den Drucker. Diese Option hat die gleichen Folgen wie die Kommandos enable(1) und accept(8).

  • -L location Beschreibt den Standort des Druckers.

  • -P ppd-file Name der zu verwendenden PPD Datei.

Drucker löschen

Um einen Drucker zu löschen wird die Option -x benutzt. Um den Drucker „LaserJet“ zu löschen kann folgendes Kommando benutzt werden:


lpadmin -x LaserJet

Standarddrucker festlegen

Der Standarddrucker wird mit der Option -d (default) gesetzt.


lpadmin -d LaserJet

Starten und stoppen von Druckern

Die Kommandos enable und disable starten und stoppen den angegebenen Drucker.


enable LaserJet
disable LaserJet

Gestoppte Drucker akzeptieren weiterhin Druckaufträge, diese werden jedoch erst gedruckt nachdem der Drucker wieder aktiviert wurde. Dies gibt dem Administrator die Chance ein Druckerproblem zu lösen ohne das Druckaufträge verloren gehen.


accept LaserJet
reject LaserJet

Mit diesen Kommandos werden alle aufgelaufenen Druckaufträge gedruckt und weitere Druckaufträge nicht angenommen. Wenn der Drucker längere Zeit nicht zur Verfügung steht kann dieser so deaktiviert werden.

Webbasiert

Die Administration von CUPS kann auch komplett über ein Webinterface erfolgen. Hierzu wird ein Webbrowser benötigt, CUPS benutzt den Port 631 für das Konfigurationsinterface. Aus Sicherheitsgründen läßt sich das Webinterface zunächst nur von lokalen Rechner aus benutzen, unter der URL http://localhost:631 wird das Webinterface zur Verfügung gestellt.

Abbildung 8-2. CUPS Administration - Webinterface

Alle Bereiche über die eine Veränderung der Konfiguration vorgenommen werden kann, sind nur mit einem Usernamen und dem passenden Passwort erreichbar. In jedem Fall kann die Administration als Superuser (root) erfolgen.

Die grafische Administration gliedert sich in folgende Bereiche, die über die Startseite oder von jeder Seite aus über die Navigationsleiste am oberen Bildschirmrand, erreicht werden können:

Administration

Administration bietet eine Übersicht über die Bereiche „Classes“, „Jobs“ und „Printers“.

Abbildung 8-3. CUPS Administration - Übersicht

Gruppen

Classes hier können Druckergruppen definiert werden. Wenn ein Druckauftrag an eine Gruppe gesendet wird, so wird der erste verfügbare Drucker dieser Gruppe den Auftrag bearbeiten. Dies ist in größeren Firmen sinnvoll, so wird vermieden das auf eine Druckauftrag lange gewartet werden muß.

Abbildung 8-4. CUPS Administration - Gruppen (Classes)

Dokumentation

Help an dieser Stelle finden sich Links auf die englische Dokumentation.

Druckaufträge

Jobs hier können noch anstehende Druckaufträge verwaltet werden.

Abbildung 8-5. CUPS Administration - Druckaufträge

Drucker

Printers sicher der wichtigste Punkt, die Verwaltung der Drucker. Hier können Drucker hinzugefügt oder verändert werden.

Abbildung 8-6. CUPS Administration - Druckerverwaltung

In diesem Beispiel wurde bereits ein Drucker eingerichtet. Normalerweise ist diese Seite nach der Installation von CUPS leer. Durch einen Klick auf „Add Printer“ kann ein neuer Drucker dem System hinzugefügt werden.

Abbildung 8-7. CUPS Administration - Drucker hinzufügen - Name

Zunächst sind für den Drucker ein Name, der Standort und eine Beschreibung anzugeben.

Abbildung 8-8. CUPS Administration - Drucker hinzufügen - Schnittstelle

Wenn der Drucker lokal an der Parallelen Schnittstelle des Rechners angeschlossen ist, wählen Sie hier „Parallel Port #1“ aus.

CUPS bietet aber noch weitere Möglichkeiten um Daten auf Druckern auszugeben die nicht lokal instaliert sind.

  • http druckt direkt zum CUPS Port eines CUPS Servers.

  • ipp druckt über das Internet Printing Protocol.

  • ipd druckt über eine Queue des Internet Printing Protocols.

  • smb druckt auf freigegebenen Druckern die an Windows-Systemen hängen. Hierzu muß zusätzlich das Paket samba installiert sein, da das Programm smbspool benötigt wird.

Abbildung 8-9. CUPS Administration - Drucker hinzufügen - Hersteller

Hier ist der Hersteller des Druckers anzugeben.

Abbildung 8-10. CUPS Administration - Drucker hinzufügen - Treiber

An dieser Stelle geschieht die genaue Auswahl des geeigneten Druckertreibers. Versuchen Sie möglichst genau den richtigen Treiber auszuwählen.

Damit ist die Einrichtung eines Drucker grundsätzlich abgeschlossen. Es sollte trotzdem noch ein Blick auf die weiteren Parameter geworfen werden.

Abbildung 8-11. CUPS Administration - Druckerparameter ändern

Hier sollten zumindest die Werte für die Papiergröße und die Druckauflösung angepasst werden. Je nach verwendetem Drucker und Treiber stehen hier noch weitere Optionen zur Verfügung. Weiterhin kann für jeden Druckauftrag eine Start- oder Endeseite gedruckt werden.

Software

Software verweist auf die Webseite http://www.cups.org.