Bootloader

Im folgenden wird die Festplatte für den automatischen Start von Debian GNU/Linux vorbereitet. Alternativ können Sie hier auch eine Boot-Diskette erzeugen und das System neu starten. Sie müssen dann Debian GNU/Linux bis auf weiteres mit dieser Boot-Diskette starten. Für den täglichen Betrieb ist dies keine gute Idee, wenn Sie aber noch ein anderes Betriebssystem auf dem gleichen Rechner benutzen und sich nicht sicher sind, können Sie so verfahren und den Bootloader später von Hand einrichten.

Leider gibt es nicht für alle Architekturen einen solchen Bootloader, so daß Sie bei diesen Systemen Debian GNU/Linux über ein Programm, welches unter dem Wirtsbetriebssystem läuft, starten müssen.

i386

Bootplatte

Es wird ein neuer MBR (Master Boot Record) auf der Festplatte installiert. Sie können bestimmen, an welcher Stelle dieser installiert werden soll. Beachten Sie, daß Debian GNU/Linux einen speziellen MBR installiert, der Ihnen später die Möglichkeit gibt, das System von Diskette zu booten, auch wenn dies im Bios ausgeschaltet ist. Die genaue Vorgehensweise können Sie in der Anleitung zu install-mbr nachlesen.

Master Boot Record

Es wird nun angeboten, eine Boot-Diskette zu erstellen. Wenn Sie Ihr System von CD-ROM booten können, ist es kein Problem, dies zu übergehen: Sie können jederzeit mit der CD booten und das System im Notfall reparieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Anhang. Es schadet aber auch nicht, eine solche Diskette zu erstellen.

powerpc

Wenn Sie einen „OldWorld“ PowerMacintosh benutzen, können Sie über den angebotenen Menüpunkt den Bootloader quik installieren. Bei einem der neueren, farbigen, den sogenannten „NewWorld“ PowerMacs überspringen Sie diesen Punkt und starten das System neu.

yaboot für „NewWorld“ PowerMacs

Um den Bootloader yaboot zu installieren, müssen Sie den Rechner von der CD neu starten. Wir greifen an dieser Stelle etwas vor, Sie können diese Schritte auch später ausführen und bis dahin das System von CD-ROM oder Diskette starten. Geben Sie hierzu am Bootprompt folgendes ein:


Welcome to yaboot version 0.6
Wrong partition 1 signature
Config file read, 483 bytes
Debian GNU/Linux PowerPC (potato)
boot: debian root=/dev/hda7

Ändern Sie die Bezeichnung der Partition entsprechend Ihrer Konfiguration.

Sie werden nun, wie später genauer beschrieben, durch die weitere Installation geführt. Wechseln Sie auf eine andere Konsole und melden Sie sich als Superuser (root) am System an. Um den Bootloader zu installieren, führen Sie folgendes Kommando aus, auch hier müssen Sie die Partitionsangaben an Ihre Konfiguration anpassen.

In dem hier gezeigten Beispiel ist /dev/hda5 die 1MB große Bootstrap Partition und /dev/hda7 die Linux Root-Partition. Die Zahl hinter der Option --partition entspricht der Nummer der Root-Partition.


# mkofboot --boot /dev/hda5 -m /boot/ofboot.b --root /dev/hda7 --partition 7

Wenn Sie die Installation auf einer SCSI-Festplatte vorgenommen haben, finden Sie in der Datei doc/install/ch-init-config.en.html weitere Informationen, wie Sie yaboot konfigurieren können.