6.4.3. Post Office Protocol (POP2/POP3)

Diese relativ einfachen Protokolle transferieren die Mail-Nachrichten vom MTA zum MUA und löschen sie in der Regel anschließend in der "Mailbox-Datei" beim MTA. Komplexe Mailbox-Manipulationen auf dem Server sind bei POP (im Gegensatz zu IMAP) nicht vorgesehen:

Der Benutzer-MUA muß sich durch Nutzername und Paßwort ausweisen. Je nach MUA-Software und deren Einstellung erfolgt entweder der Transfer des gesamten Inhalts der "Mailbox-Datei" oder nur einzelner Mails.

Der Klient (UA) sendet Kommandos an den Server (POP3-Dämon), wobei diese aus einem Schlüsselwort und optionalen Parametern bestehen.

Kommando Beschreibung
STAT liefert den Status der Mailbox (Anzahl der Nachrichten und Größe)
LIST listet Informationen zu einer bzw. allen Nachrichten auf
RETR überträgt die spezifizierte Nachricht zum Klienten
DELE löscht die spezifizierte Nachricht aus der Mailbox
NOOP leere Operation (liefert OK-Antwort)
RSET entfernt das Attribut "gelöscht" von einer Nachricht
QUIT beendet die Verbindung und entfernt alle als gelöscht markierten Nachrichten aus der Mailbox

Die Antworten des Servers bestehen aus einem Statusindikator und einem Schlüsselwort gefolgt von zusätzlichen Informationen (beispielsweise dem Text einer Nachricht). Als Statusindikatoren kommen lediglich "+OK" (bei Erfolg) bzw. "-ERR" (bei Mißerfolg) zum Einsatz. Falls die Antwort aus mehreren Zeilen bestehen sollte, so wird als Endekennzeichen das Zeichen '.' auf der letzten Zeile verwendet.
Standardmäßig verwendet der POP3-Dämon (POP3-Server) den TCP Port 110. Die Funktionsweise wollen wir uns an einem kleinen Beispiel ansehen. Dazu existiert auf dem Rechner caliban der Nutzer kermit. Dessen Mailbox wollen wir von einem anderen Rechner (rac1) aus mittels POP3 lesen:

rac1:501:~>telnet caliban 110
Trying 134.109.192.189...
Connected to caliban.informatik.tu-chemnitz.de.
Escape character is '^]'.
+OK QPOP (version 2.2) at caliban.informatik.tu-chemnitz.de starting.
Zuerst müssen wir uns natürlich als Nutzer kermit mit dessen Paßwort authentifizieren.
USER kermit
+OK Password required for kermit.
PASS XXXXXXX
+OK kermit has 4 messages (2007 octets).
Als nächstes lassen wir uns die Anzahl und die Größe der Nachrichten in unserer Mailbox anzeigen.
LIST
+OK 4 messages (2007 octets)
1 512
2 508
3 517
4 470
.
Wir entscheiden uns dann dafür, die zweite Nachricht zu lesen.
RETR 2
+OK 508 octets
Return-Path: 
Delivered-To: kermit@caliban.informatik.tu-chemnitz.de
Received: (qmail 582 invoked by uid 500); 29 Jan 1997 11:47:16 -0000
Date: 29 Jan 1997 11:47:16 -0000
Message-ID: <19970129114716.581.qmail@caliban.informatik.tu-chemnitz.de>
From: erni@caliban.informatik.tu-chemnitz.de
To: kermit@caliban.informatik.tu-chemnitz.de
Subject: Gelesene E-Mail
X-UIDL: e576bf666326b52a591a2d2352e92dbb
Status: RO
X-Status:

Das ist eine gelesene E-Mail.

.
Die Möglichkeiten für die Bearbeitung der Mailbox mittels POP3 sind stark beschränkt (vergleiche IMAP). Sie beschränken sich auf das Löschen von Nachrichten aus der Mailbox. Wir entfernen die erste Nachricht aus der Mailbox und überprüfen dies anschließend mittels des LIST-Kommandos.
DELE 1
+OK Message 1 has been deleted.
LIST
+OK 3 messages (1495 octets)
2 508
3 517
4 470
.
Zum Schluß beenden wir die Verbindung, und der POP3-Server führt nun alle von uns vorgenommenen Änderungen an der Mailbox aus.
QUIT
+OK Pop server at caliban.informatik.tu-chemnitz.de signing off.
Connection closed by foreign host.


Vertiefung:

POP3-Standard:

Weitere Informationen:
© Uwe Hübner, Heino Gutschmidt, 1.7.1998