1.11.3. Lokale Konfigurierung, Fragmentierung

Bei den ersten Übungen zur Konfigurierung der IP-Software konzentrieren wir uns auf einen einzelnen Rechner. Die nachfolgend beschriebenen Versuche können Sie auch mit Ihrem eigenen Rechner ausführen, wenn Sie dort Linux installiert haben. Arbeiten Sie ansonsten mit dem Rechner alpha des Praktikums!

Wir verwenden als "Netz" die betriebssysteminterne Verbindung zu localhost, weil wir damit nicht vom Vorhandensein physischer Netze abhängig sind und weil sich bei dem dazugehörigen "Gerät" lo nahezu beliebige MTU-Werte einstellen lassen.

  1. Stellen Sie die korrekte IP-Adresse und Route zu localhost ein!

  2. Füllen Sie die Konfigurationsdateien (/etc/hosts, ...)!

    Schauen Sie sich dazu die entsprechenden Konfigurationsdateien des Laborsteuerrechners hydra an!
    Unterziehen Sie diese einer kritischen Analyse!

  3. Was kann man an localhost mit ping alles messen?

  4. Wie können Sie eine "IP-Fragmentierung" hervorrufen, und wie wirkt sich das auf die Meßergebnisse vom vorigen Punkt aus?

  5. Sehen Sie sich die Pakete vom vorhergehenden Punkt mit tcpdump an! Warum sehen Sie alles doppelt?
Da Ihnen auf den Praktikumsrechnern jeweils nur ein Terminal zur Verfügung steht, Sie aber gleichzeitig tcpdump und ping benötigen, stehen zwei Varianten zur Verfügung:

Wir empfehlen Ihnen für alle Praktikumsaufgaben das Führen eines Versuchsprotokolls. Nehmen Sie dazu eine Kopie dieser Datei als Muster und tragen Sie hinter jedem Punkt Ihre Aktionen (Kommandos, ...), Beobachtungen, Resultate und Interpretationen ein (am einfachsten innerhalb eines <pre> ... </pre>). Bei sehr umfangreichen Resultatausgaben sollten Sie eine Verdichtung auf das Wesentliche versuchen.
© Uwe Hübner, 9.9.98